Aktive wurden geehrt

Jahreshauptversammlung beim Musikverein Blau-Weiß Leutesdorf e.V.

Quelle: Blick aktuell vom 11.04.2022 – 13:24

Punkt 13 der Tagesordnung war, die Ehrungen der Aktiven. Foto: Heiko Aßmann

Leutesdorf. Am 02.04.2022 fand die Jahreshauptversammlung vom Musikverein Blau-Weiß Leutesdorf e.V. in dessen Vereinsheim statt. Pascal Berger begrüßte im Amt als 1. Vorsitzender die anwesenden aktiven und passiven Mitglieder herzlich, verwies auf die coronabedingten Verhaltensregeln und entschuldigte die, die im Vorfeld abgesagt hatten. Ein besonderer Willkommensgruß ließ er dem Ehrenvorsitzenden Hans Berger und dem Ehrenmitglied Klaus Frank zukommen. Bevor man zu den Tagesordnungspunkten überging, informierte der Vereinsvorsitzende kurz, dass alle nach der Versammlung zum gemütlichen Beisammensein und gemeinsamen Essen eingeladen seien. Danach folgte die Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung zu der Versammlung und ging zu Punkt 3, der Totenehrung über.

Pascal Berger bat alle Anwesenden, aufzustehen und eine Schweigeminute einzulegen, um dem langjährigen Vereinskameraden Leo Selt, der im Dezember 2021 verstorben war, zu gedenken. Es fiel dem Vereinsvorsitzenden merklich schwer, hierüber zu berichten, denn die Trauer um Leo ist noch sehr präsent. Die Organisation und Durchführung der Beisetzung und der Trauerfeier fand in enger Absprache mit den Angehörigen statt und so kam es, dass man begleitend zu der Trauerrede mit kleiner Beisetzung einige Lieder zum Gedenken spielte und den anschließenden Trauerkaffee im Vereinsheim ausrichtete. Sehr dankbar waren die Angehörigen gegenüber dem Verein und brachten dies im Nachgang entsprechend zum Ausdruck. Das Leo überall gut gelitten war zeigte auch, dass der Burschenverein Oberbieber eine eigene, sehr rührende Traueranzeige inserierte, wofür sich der Vorstand auch im Namen der Angehörigen bedankte.

Der folgende Tagesordnungspunkt war die der Neuaufnahmen in den Verein. Zwei Mädchen, Lilli Keller und Sonja Wittke, die erst kürzlich an den musikalischen Winterspielen des Vereines im Februar teilgenommen hatten, stellten den Antrag auf Aufnahme in den Verein und wurden durch Abstimmung von den Anwesenden einstimmig als aktive Mitglieder aufgenommen. Man wünscht beiden viel Spaß und Erfolg beim Musizieren. Des Weiteren wurde Wochen zuvor die Mitgliedschaft von Jannik Baum vom Vorstand reaktiviert.

5. Tagesordnungspunkt war der Schriftführer-Bericht. Amtsträgerin, Franzi Brenner fasste zusammen, was in den letzten Monaten geschehen war. Diese kleine Zeitreise von Vereinsaktivitäten- und Erlebnissen wurde gekonnt vorgetragen und oft sah man die Zuhörer schmunzeln und zustimmend nicken. Pascal Berger dankte für diesen sehr guten Vortrag und übergab das Wort an Felix Breidbach, der als 1. Kassierer über die Finanzen des Vereines Auskunft erteilte. Die Einnahmen und Ausgaben wurden gegenübergestellt und das leicht positive Gesamtergebnis verkündet. Nach diesem Tagesordnungspunkt erfolgte der Bericht der Kassenprüfer. Heiko Aßmann und Sebastian Frank hatten im Vorfeld die Kasse geprüft und Heiko lobte die sehr präzise Vorbereitung zur Prüfung der Finanzen, bescheinigte eine einwandfreie Buchführung und bat um Entlastung des Vorstandes.

Punkt 8 der Tagesordnung war der Bericht des Vereinsvorsitzenden, der damit begann, dass er eigentlich mit einem kürzeren Bericht der Schriftführerin gerechnet hätte, denn seit der letzten Jahreshauptversammlung, im Oktober 2021, waren ja nur 5 Monate vergangen und es war somit ein sehr kurzes Geschäftsjahr. Aber es zeigte ihm und allen anderen auch, dass der Verein, soweit wie es nur irgendwie möglich war, jede Gelegenheit nutze, um das musikalische Vereinsleben aktiv zu gestalten. Ein Dank sprach er all denen aus, die zum Aufrechterhalten des Vereines beitrugen und im Besonderen denen, die als „Ausbilder“ für die musikalischen Winterspiele zur Verfügung standen. Das waren Marie-Christien Hamann, Marc Meickmann, Andreas Nilges sowie Ansgar & Miriam Kremer. Mit der Vorfreude auf die kommenden Auftritte, die Vereinstour nach Hamburg und ein endlich wieder normales Vereinsjahr schloss der Vorsitzende seinen Bericht.

Miriam Kremer hielt als nächstes ihren Bericht als musikalische Leiterin. Sie hofft einfach, dass alle Spieltermine stattfinden können, zumal man bislang Glück mit den Probebedingungen hatte. Erinnert hat sie an die Bereitschaft, zu den Register- und Gesamtproben zu kommen, zu Hause zu üben und dankte auch ihrem Ehemann Ansgar für seine Unterstützung bei ihrer Arbeit. Als Miriam ihren Bericht beendete dankte Pascal Berger Miriam und in Abwesenheit ihrem Ehemann und lobte anerkennend beide, da sie gemeinsam als Ehepaar eine Unmenge an Zeit investieren, um als Ausbilderteam den Verein musikalisch voranzubringen und für zukünftige Spieltermine fit zu machen.

Marc Meickmann, Zeugwart des Vereines berichtete über den guten Zustand der Instrumente, das musikalische Equipment und die Uniformen. Auch hier wurde im Anschluss an dieser Ausführung an seine Leistung angeknüpft, nicht nur, dass er sich um die Ausrüstung kümmert, sondern auch bei anderen Projekten, wie z.B. den Einbau der Heizung, etc. mit Hand anlegt hat.

Nach einer kleinen Pause wurde mit dem 11. Tagesordnungspunkt, die Entlastung des Vorstandes und der Neuwahl der Kassenprüfer fortgefahren. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet und als 1. Kassenprüfer stellte sich Sebastian Frank, sehr zur Freude aller, zur Verfügung. Sebastian, „alter Hase“ in puncto Kasse, weil er selbst jahrelang als Kassierer fungierte, wurde für dieses Amt einstimmig gewählt. Svenja Jeromin-Leitzbach wurde als zweite Kassenprüferin gewählt.

Punkt 13 der Tagesordnung war, die Ehrungen der Aktiven, die der Vorsitzende vornahm. Geehrt wurden Elisabeth Reichert für das Erreichen des Abzeichens in Bronze bei dem „D1-Kurs“; Miriam Kremer, Franzi Brenner und Felix Breidbach für das Erreichen des Abzeichens in Gold bei dem „D3-Kurs“. Felix sogar mit einem „sehr gut“. Des Weiteren wurden geehrt für 5 Jahre aktive Mitgliedschaft Nico Riemenschnitter, Paul Schmitz und Elisabeth Reichert, für 10 Jahre Dörte Rose und Louis Berger, für 20 Jahre Daniela Röder, für 25 Jahre Ursula Kamp, für 30 Jahre Markus Eppler, für 35 Jahre Herbert Groß, für 60 Jahre! Klaus Frank und für 65 Jahre! Hans Berger. Diese Vereinstreue wurde entsprechend gewürdigt und man hofft noch auf viele gemeinsame Jahre. Der letzte Tagespunkt war Verschiedenes und Pascal Berger informierte bei diesem Punkt über die Vereinstour nach Hamburg, die Ausbildung junger Musiker, das Wesen des Vereines auch Familienmitglieder zu integrieren, die Arbeit an der Homepage durch Heiko Aßmann und Dörte Rose, die gute Vorstandsarbeit und die Wichtigkeit sich im Verein weiter zu engagieren. Als Pascal endete ergriff Marie-Christien kurzerhand die Gelegenheit und das Wort, um Pascal Berger für seinen schier unendlichen Einsatz zu danken und überreichte einen Gutschein im Namen des Vorstandes. Sichtlich überrascht, aber dennoch sehr erfreut nahm er diese Anerkennung gerne entgegen.

Mit dem traditionellen Vereinsruf, „Gut Schlag“ endete die Jahreshauptversammlung.

Wohlfühlen auch gegen den Takt

4. Workshop des Musikverein Blau-Weiß Leutesdorf e.V.

Quelle: Blick aktuell vom 06.04.2022 – 08:26

Die TeilnehmerInnen des Workshops konnten von Alexander Reffgen viel lernen. Foto: Pascal Berger

Leutesdorf. Unter dem Motto „sich auch gegen den Takt wohl fühlen“ fand ein weiterer musikalischer Workshop für das Ausbildungs- und Gesamtregister statt. Zunächst begrüßte Pascal Berger, 1. Vorsitzender des Vereines die zahlreich erschienen TeilnehmerInnen und übergab das Wort an Alexander Reffgen, der bereits zum 2. Mal bei den Blau-Weißen als Dozent vor Ort war.

Alexander Reffgen hat langjährige Unterrichts- und Bühnenerfahrung, sodass er fließend und abwechselnd zwischen Theorie- und Praxis vermitteln konnte und holte die Musiker/innen genau dort ab, wo es schwierig wurde. Begriffe wie Synkope, Rhythmus, Takt, Zählzeiten waren durch seine leichte Art zu erklären auch für die begreiflich, die erst mit dem Musizieren begonnen hatten. Sehr hilfreich waren auch die wertvollen Tipps. Er nannte unter anderem Wörter, die mit einer gewissen Betonung den Rhythmus eines Liedes verständlicher machen können. Als Beispiel, und das bleibt haften, verdeutlichte er den lateinamerikanischen Rhythmus durch die Wörter „Panama, Pananam, Cuba“. Oder wie Noten von Triolen vokalisiert werden können, damit die Zählzeiten am Schluss auch passen. Ein Lied, welches das Gesamtregister zurzeit probt, Havana von Camila Cabello, passte genau zu dem Thema des Workshops, da hier einzelne Register neben dem Takt einsetzen und spielen. Viel zu schnell vergingen die zwei Stunden und man bereute das frühe Aufstehen ganz und gar nicht. Dieser Kurs befähigt sicher die unterschiedlichsten Ausbildungsstufen der MusikerInnen, dass weitere musikalische Highlights einstudiert und vor Publikum vorgetragen werden können. Pascal Berger bedankte sich im Namen aller am Ende des Kurses bei dem Dozenten und natürlich auch bei den engagierten und aufmerksamen TeilnehmerInnen.